Denken Sie, dass Mengenhandel in Kryptographie nicht funktioniert?

Denken Sie, dass Mengenhandel in Kryptographie nicht funktioniert? Nochmals denken

Marc P. Bernegger gründete 1999 seine erste Internetfirma und hatte zwei erfolgreiche Exits. Er begann die Zusammenarbeit mit Bitcoin im Jahr 2012, ist im Vorstand der Crypto Finance Group, der Swiss Blockchain Federation und der CfC St. Moritz und ist Mitglied des Expertennetzwerks für Blockchain des Weltwirtschaftsforums (WEF).

Der kürzlich erschienene CoinDesk-Stellungnahmeartikel „10 Reasons Quant Strategies for Crypto Fail“ von Jesus Rodriguez ist eine großartige Schlagzeile, aber er übersieht relevante Entwicklungen und Schlüsseldaten bei Immediate Edge in diesem Sektor.

Während Rodriguez vernünftige Argumente für die Schwäche der Quantentechnologie für Kryptographie vorbringt, geht eine wachsende Zahl professioneller Kryptoquanten-Fondsmanager diese durch ihre Strategien an und zeigt dabei deutliche Erfolge. Künftig werden Krypto-Anlagen die perfekte Anlageklasse für Quant-Strategien werden.

Laut dem PwC-Elwood Crypto Hedge Fund Report 2020 ist die häufigste Krypto-Hedge-Fonds-Strategie (48% der Befragten) quantitativ (oder ein systematischer Marktansatz, der entweder richtungsweisend oder marktneutral ist), gefolgt von diskretionären Long-Fonds (19% der Fonds; d.h. Fonds, die nur Long-Fonds sind und deren Anleger einen längeren Anlagehorizont haben), diskretionären Long/Short-Fonds (17% der Fonds; d.h. Fonds, die eine breite Palette von Strategien abdecken, darunter Long/Short, Relative Value, ereignisgesteuerte, technische Analyse und einige Strategien, die kryptospezifisch sind, wie z.B. Bergbau) und Multi-Strategy (17% der Fonds; d.h. Fonds, die eine Kombination der oben genannten Strategien anwenden).

Um zu verstehen, warum fast die Hälfte aller Krypto-Hedge-Fonds weltweit auf Quant-Strategien fokussiert sind, muss ein Blick auf den breiteren (Krypto-)Hedge-Fonds-Sektor geworfen werden.

Quantitative Merkmale

Es ist wichtig zu beachten, dass die von quantitativen Fonds verwendeten Modelle in der Regel über die Datensätze digitaler Assets hinausgehen. Viele Manager von quantitativen Krypto-Fonds kommen aus der traditionellen Finanzwelt, ihre Strategien werden auf der Grundlage jahrzehntelanger Daten aus traditionellen Asset-Klassen definiert, und diese Strategien werden gründlich getestet, bevor sie auf den Krypto-Markt angewandt werden.

Darüber hinaus sind systematische Strategien in einem Umfeld irrationaler und volatiler Märkte den menschlichen Entscheidungsprozeduren überlegen, was bei den meisten Krypto-Währungen definitiv der Fall ist.

Der Kryptomarkt wird nach wie vor von Händlern beherrscht, die Entscheidungen treffen, indem sie die Kursbewegungen auf den Charts beobachten. Dies erhöht die Stärke der Trends und begünstigt einen quantitativen Ansatz auf der Grundlage der Zeitreihenanalyse.

Händler können durch die Analyse digitaler Asset-Datensätze – insbesondere unter Berücksichtigung von On-Chain-Metriken (z.B. Transaktionswerte, Bergmannsgebühren usw.) – eine große Menge an Informationen abrufen. Dies kann von quantitativen Fonds genutzt werden, um ein Element der Vorhersagbarkeit zu gewinnen, anstatt sich allein auf technische Preisdaten zu verlassen.

„Während Rodriguez vernünftige Argumente über die Schwäche der Quantentechnologie für Kryptographie vorbringt, geht eine wachsende Zahl professioneller Kryptoquanten-Fondsmanager diese durch ihre Strategien an.

Bei Ausreißern können die meisten quantitativen Strategien die kurzfristigen Ineffizienzen, die durch digitale Assets entstehen, ausnutzen und tatsächlich von den Ausreißerereignissen profitieren. Die Hauptanziehungskraft vieler quantitativer Fonds liegt in ihrem informatorischen Marktvorteil und den Absicherungsmöglichkeiten, die sie bieten, insbesondere in Zeiten von Abwärtsmärkten. Als solche können Ausreißer eine Herausforderung darstellen, aber diese Zeiträume haben sich für einige quantitative Krypto-Fonds als recht profitabel erwiesen, wie ihre Erfolgsbilanz beweist.

Quantitative Fonds, die im Allgemeinen mit sehr liquiden börsennotierten Krypto-Assets handeln, bieten Anlegern eine bessere Liquidität als ein fundamentaler Investor, der auf Projekte in der Frühphase oder eine Multi-Strategie abzielt, bei denen der Fondsmanager die verschiedenen Strategien und Instrumente in seinem Portfolio berücksichtigen muss.

Relevante Ergebnisse

Die meisten seriösen und regulierten systematischen Krypto-Hedge-Fonds sind mit ihren Zahlen recht transparent, so dass Anleger auf Plattformen wie Barclay Hedge, Immediate Edge oder Nilsson Hedge tatsächliche verwaltete Vermögen oder monatliche Performancezahlen finden können.

Auf der Grundlage der verfügbaren Daten übertreffen systematische Krypto-Hedgefonds „passive HODLing-Strategien“ (d.h. nur Long), diskretionäre Long/Short und Multi-Strategien deutlich und generieren nachhaltiges Alpha:

Im Jahr 2019 war die durchschnittliche Krypto-Hedgefonds-Performance nach Strategie wie folgt:

  • Quantitativ +58%
  • Diskretionäre Long/Short +33%
  • Discretionary Long Nur +42%
  • Mehrfachstrategie +19%

Im Jahr 2018, das ein sehr herausforderndes Jahr für digitale Vermögenswerte war, war der Quantenhandel die einzige Strategie, die positive Erträge brachte:

  • Median Quant-Fonds +8%
  • Median aller Mittel -46%
  • Median des fundamentalen Fonds -53%
  • Median des diskretionären Fonds -63%
  • Bitmünze -72%

Betrachtet man also die Performance der Crypto-Hedge-Fonds in den Jahren 2018 und 2019, so ist es offensichtlich, dass die Crypto-Quant-Fonds funktionieren.