So passen Sie die Taskleiste in Windows 10 an

Die Taskleiste von Windows 10 funktioniert ähnlich wie bei früheren Windows-Versionen und bietet Verknüpfungen und Symbole für jede laufende Anwendung. Windows 10 bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Taskleiste nach Ihren Wünschen anzupassen, und wir zeigen Ihnen, was Sie tun können.

Wir haben bereits einen Blick auf die Anpassung des Startmenüs und des Action Centers in Windows 10 geworfen. Jetzt ist es an der Zeit, die Taskleiste in Angriff zu nehmen. Mit ein wenig Arbeit können Sie die Taskleiste so anpassen, dass sie genau so läuft, wie Sie es möchten.

Anheften von Apps an die Taskleiste

Am einfachsten lässt sich die Taskleiste anpassen, indem Sie verschiedene Anwendungen und Verknüpfungen an sie anheften, damit Sie in Zukunft schneller auf sie zugreifen können. Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste besteht darin, das Programm zu öffnen, entweder über das Startmenü oder eine vorhandene Verknüpfung. Wenn das Symbol der Anwendung in der Taskleiste erscheint, um anzuzeigen, dass sie ausgeführt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol und wählen Sie im Kontextmenü die Option „An Taskleiste anheften“.

Die zweite Möglichkeit, eine Anwendung an die Taskleiste anzuheften, setzt nicht voraus, dass die Anwendung zuvor ausgeführt wurde. Suchen Sie die Anwendung im Startmenü, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Anwendung, zeigen Sie auf „Mehr“ und wählen Sie dann die Option „An die Taskleiste anheften“, die Sie dort finden. Sie können das App-Symbol auch auf die Taskleiste ziehen, wenn Sie das lieber so machen möchten.

Dadurch wird sofort eine neue Verknüpfung für die Anwendung zur Taskleiste hinzugefügt. Um eine Anwendung aus der Taskleiste zu entfernen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die angeheftete Anwendung und wählen Sie die Option „Von der Taskleiste lösen“.

Anheften einer Datei oder eines Ordners an die Sprunglisten der Taskleiste

Windows bietet auch eine einfache Möglichkeit, auf der Taskleiste auf Ordner und einzelne Dateien zuzugreifen. Sprunglisten sind praktische Kontextmenüs, die mit jeder angehefteten Anwendung verknüpft sind. Sie zeigen bestimmte Aktionen an, die Sie mit der Anwendung durchführen können, und für Anwendungen, bei denen dies zutrifft, auch eine Liste der Dateien und Ordner, auf die Sie zuletzt zugegriffen haben. Sie können die Sprungliste einer App anzeigen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf ein Symbol klicken. Mit der Sprungliste für das Datei-Explorer-Symbol können Sie beispielsweise ein neues Datei-Explorer-Fenster öffnen und die zuletzt angezeigten und angehefteten Ordner anzeigen. Zeigen Sie einfach mit der Maus auf ein kürzlich angezeigtes Element, um ein Stecknadelsymbol rechts daneben zu sehen. Klicken Sie auf die Stecknadel, um das Element an die Sprungliste anzuheften.

Übrigens: Wenn Sie das herkömmliche Kontextmenü für ein Symbol in der Taskleiste anzeigen möchten, halten Sie die Umschalttaste gedrückt, während Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol klicken. Dies ist besonders nützlich für die Konfiguration von Ordner-Verknüpfungen, die Sie dort angeheftet haben. Und das ist nur eine der vielen nützlichen Tastenkombinationen, die Sie für die Taskleiste verwenden können.

Wenn Sie Elemente an eine Sprungliste angeheftet haben, werden diese Elemente getrennt von den zuletzt verwendeten Elementen angezeigt. Sie brauchen nur auf eines dieser Elemente zu klicken, um den entsprechenden Ordner zu öffnen. Was genau Sie in einer Sprungliste sehen, hängt natürlich von der jeweiligen Anwendung ab. Apps wie Notepad oder Microsoft Word zeigen zuletzt geöffnete Dateien an. Eine Sprungliste für Ihren Browser zeigt möglicherweise Ihre Lieblingsseiten und bietet Aktionen zum Öffnen neuer Tabs oder Fenster.

Standardmäßig zeigt Windows 10 etwa 12 zuletzt geöffnete Elemente in Sprunglisten an. In früheren Windows-Versionen konnten Sie diese Anzahl über die Taskleisteneigenschaften einfach erhöhen oder verringern. In Windows 10 ist diese Funktion aus irgendeinem Grund nicht mehr leicht zugänglich. Sie können jedoch die Anzahl der in Sprunglisten angezeigten Elemente mit einem schnellen Registry-Hack ändern.

Konfigurieren oder Entfernen von Cortana und dem Suchfeld

Das Cortana-Symbol und das Suchfeld nehmen viel Platz auf der Taskleiste ein, und Sie brauchen beides nicht, um Ihre Suche durchzuführen. Auch ohne sie erhalten Sie das gleiche Sucherlebnis, wenn Sie die Windows-Taste drücken und anfangen zu tippen. Wenn Sie eine Sprachsuche durchführen möchten – normalerweise durch Klicken auf das Mikrofonsymbol im Suchfeld – müssen Sie stattdessen nur Windows+C auf Ihrer Tastatur drücken.

Sie können das Suchfeld entfernen und nur das Symbol übrig lassen, oder Sie können beides vollständig entfernen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste und wählen Sie „Cortana > Cortana-Symbol anzeigen“ aus dem Popup-Menü.

Wie man ein Foto in einen Sepiaton umwandelt

Der Sepia-Ton ist eine braun-graue Farbe und der Name leitet sich von der Farbe der Tinte der sepia.it durch eine Technik, die das Bild verblasst und gibt ihm ein älteres Aussehen erhalten. Jeder liebt diese braunen Töne in den Bildern.

Um ein Foto von Farbe in Sepia umzuwandeln, müssen Sie zunächst eine Farb-zu-Schwarz-Weiß-Konvertierung vornehmen und dann zu Bild > Anpassung > Farbbalance gehen und die erste und dritte Zeile ändern, indem Sie den Cursor auf Rot bzw. Gelb bewegen. Die Änderungen werden sofort in der Bildvorschau angezeigt, und Sie können leicht entscheiden, welchen Effekt Sie erzielen möchten.

Wie man ein Foto in einen Sepiaton umwandelt

Sepia ist ein dunklerer Farbton, sei es gelb, rot oder braun, der vor allem in Fotografien vorkommt. es ist eine Umwandlung, die sehr oft verwendet wird, aber die Wahrheit ist, dass nicht jeder weiß, wie man ein gutes Foto in Sepia-Töne zu bekommen, so werden wir Ihnen zeigen, wie Sie diesen Effekt mit ein paar einfachen Schritten in Photoshop zu bekommen.

Zwei Möglichkeiten, ein Foto in einen Sepiaton umzuwandeln

Als Erstes müssen wir unser Foto in Photoshop öffnen und überlegen, ob das betreffende Foto und die Idee, es in einen Sepia-Ton zu verwandeln, die beste Option für unser Design ist, denn es ist ein Effekt, der, wie Sie wissen, ein Gefühl von altem Foto vermittelt.

Eine andere Möglichkeit, diesen Effekt mit Photoshop zu erzielen, ist, zum Bildmenü / Einstellungen / Farbbalance zurückzugehen.

Sepia-Effekt in Photoshop

Der einfachste Weg, einen Sepia-Effekt zu erzielen, ist die Bearbeitung des Bildes in einem Grafikeditor.

Öffnen Sie das Originalbild (Farbbild) Datei – Öffnen
In ein Schwarz-Weiß-Bild umwandeln Bild.
Nun müssen Sie einen Sepia-Imitationsfilter auf das Bild anwenden.

Sepia ist eine sehr schöne Farbe, die an die Farbe von trockenem Herbstlaub erinnert. Ursprünglich war es ein natürlicher Farbstoff. Sepia wurde nicht nur von Künstlern, sondern auch von Fotografen verwendet, um Fotos in Braun zu färben. Natürliches Sepia wurde aus dem Tintenbeutel von Meeresmollusken gewonnen.